Wie eine Betriebsübergabe gelingen kann

In Österreich gibt es ca. 157.000 Familienbetriebe. Man findet sie in allen Bereichen der Wirtschaft. Von Klein- und Mittelbetrieben bis hin zu börsennotierten Großunternehmen. Egal ob klein oder groß, wenn es um die Übergabe der Firma geht, stehen alle vor den selben Fragen: Wer soll übernehmen? Ist der/die Nächste auch wirklich der/die Beste? Wer will übernehmen? Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Übergabe?

Betriebsübergaben sind Familiensache?!

In Familienunternehmen haben Betriebsübergaben nicht nur einen wirtschaftlichen Aspekt sondern auch ganz viel persönliche Dynamiken. Die „alte“ Generation kann nicht loslassen. Den Jungen wird zu wenig zugetraut. Mangels Nachfolge wird die Übergabe immer wieder verschoben und dann oft rasch und unvorbereitet abgewickelt.

Was sind die „Knackpunkte“ bei Betriebsübergaben?

FirmengründerInnen oder –inhaberInnen stecken ihr ganzes Herzblut in ihr Unternehmen. Alles dreht sich um „die Firma“, die Familie arrangierte sich. Zeit für die Pflege von Freundschaften und Hobbies bleibt oft auf der Strecke. Unbewusst befürchten auch viele Chefs oder Chefinnen, nicht mehr gebraucht zu werden und ihren Lebensinhalt/-sinn zu verlieren.

Bei welchen Fragen kann eine Aufstellung Antworten geben?

  • Was spricht für oder gegen die Nachfolge bzw. für oder gegen einen Verkauf?
  • Welche Konflikte sind durch den Generationenwechsel innerhalb der Familie zu erwarten?
  • Wie lange wird der Prozess der Übergabe wahrscheinlich dauern?
  • Was brauche ich, um gut übergeben zu können?
  • Wie stelle ich mir die Zeit nach der Übergabe vor?

Hast du noch mehr Fragen zum Thema Betriebsübergabe. Dann schreib mir gerne. Kontakt

Mehr zum Fortbildungslehrgang Aufstellungsarbeit – Fortbildungslehrgang

Ähnliche Beiträge