Burnout kann fast jeden Menschen treffen. Personen in gewissen Berufen und mit spezifischen Persönlichkeitsmerkmalen sind jedoch überdurchschnittlich häufig davon betroffen.

Wer ist Burnout-gefährdet?

Es sind oft Menschen mit großem Pflichtbewusstsein, die sich übermäßig mit ihrem Beruf identifizieren, nicht „Nein“ sagen können und besonders „hingebungsvoll“ sind. Statistisch sind es v.a. Pflegekräfte, LehrerInnen, Menschen im Polizeidienst, ÄrztInnen und Führungskräfte, die schneller im Beruf ausbrennen.

Das Umfeld wird oft übersehen.

Jede/r Burnout-Erkrankte hat ca. 5 – 7 Menschen im nahen Umfeld, die von der Erkrankung direkt oder indirekt selbst betroffen sind. Ihre Bedürfnisse werden meist übersehen, denn alles dreht sich um den/die Erkrankte.

Wie kann Aufstellungsarbeit bei Burnout eingesetzt werden?

Wenn ich selbst davon betroffen bin:

  • Als Ergänzung zu medizinischen oder therapeutischen Maßnahmen.

Wenn ich Angehörige/r, FreundIn, KollegIn bin:

  • Als Orientierungshilfe, wenn ich keinen Zugang mehr zur Burnout-erkannten Person finde.
  • Als Prävention, um mein eigenes Ausbrennen zu verhindern.

Hast du noch mehr Fragen zur Thema Burnout ? Dann schreib mir gerne. Kontakt

Mehr zum Fortbildungslehrgang Aufstellungsarbeit – Fortbildungslehrgang

Ähnliche Beiträge